Mit Riesenfreude am Ball

Drei-Löwen-Cup – Schüler aus Walddorfhäslach waren als »Team Schweden« bei der Mini-EM in Stuttgart

»Es ist wirklich toll, wenn man sieht, mit welcher Begeisterung die Kinder dabei sind«, beschrieb Fußballweltmeister Guido Buchwald die Stimmung beim Finale des Drei-Löwen-Cups am Sonntag auf dem Stuttgarter Schlossplatz.
Ganz besonders drückte er natürlich den Walddorfhäslacher Grundschülern die Daumen. Aber viel geholfen hat es leider nicht. Obwohl die Gustav-Werner-Schüler bis zum Umfallen kämpften, kamen sie über die Vorrunde nicht hinaus. Genauso ging es der Mädchenmannschaft der Hohensteinschule – auch sie musste schon nach der Vorrunde passen.

Seit November 2007 wetteiferten rund 13 000 fußballbegeisterte Dritt- und Viertklässler aus 1 300 Grundschulen im Land um den Einzug ins Finale des Drei-Löwen-Cups. Die Walddorfhäslacher hatten sich zuerst auf Kreisebene und dann im Bereich des Regierungsbezirks Tübingen deutlich gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt. Organisiert wird der Cup von der Nahverkehrsgesellschaft »Drei-Löwen-Takt«.
Die Freude bei den Gustav-Werner-Schülern war riesengroß, als sie jetzt nach Stuttgart durften, zum Landesfinale, das als Mini-Europameisterschaft (Mini-EM) ausgetragen wurde. Den 16 qualifizierten Mannschaften wurde je eins der Länder zugelost, die bei der Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz vertreten sind. Die Walddorfhäslacher zogen das Los von »Team Schweden«.
Auch die Gruppeneinteilung bei der Mini-EM war die gleiche wie bei den Großen. Deshalb spielten die Walddorfhäslacher Grundschüler als Schweden gegen Russland (GHS Rangendingen), Griechenland (GHS Söhnstetten) und Spanien (GS Seelbach).
Die erste Begegnung der Walddorfhäslacher gegen »Griechenland« stand bis zum Schluss auf Messers Schneide. Die Gustav-Werner-Schüler waren sogar mit 1:0 in Führung gegangen. Doch verloren sie am Ende recht unglücklich mit 1:2.
Da sich im Gegensatz zur EM der Großen nur die Gruppenersten fürs Halbfinale qualifizierten, waren die Chancen der Walddorfhäslacher Schüler schon nach dem ersten Spiel auf ein Minimum gesungen.
Die zweite Begegnung verloren sie sogar deutlich gegen »Russland« mit 0:4. Allerdings waren sie dabei schon auf den späteren Turniersieger gestoßen. Die Grundschüler aus Rangendingen siegten später als »Team Russland« im Finale mit 2:0 gegen die Adolf-Rehn-Schule aus Altdorf, die als »Team Tschechien« aufgelaufen war. Im dritten Spiel konnten die Walddorfhäslacher doch noch ihren ersten Sieg verbuchen. Sie gewannen 5:2 gegen »Team Spanien« und wurden damit immerhin noch Dritter in ihrer Gruppe.
Sportlehrer Grischa Jauch, der seine Grundschüler auf den Drei-Löwen-Cup vorbereitet hatte, musste die Nachwuchskicker nach ihrem Ausscheiden trösten.
Doch die Enttäuschung dürfte nicht allzu lange angehalten haben, schließlich war schon die Finalteilnahme in Stuttgart für die Walddorfhäslacher Schüler ein großer Erfolg.
Bei der Mini-EM der Mädchen hatte auch die Hohensteinschule das Finale in Stuttgart erreicht. Sie vertraten bei dem Turnier die Farben des »Teams Türkei«. Aber auch die Hohensteiner kamen nicht über die Vorrunde hinaus. Bei den Mädchen siegte am Ende die Wachtfelsschule aus Kolbingen.
Parallel zum Drei-Löwen-Cup lief das 6. Stuttgarter Kinder- und Jugendfestival auf dem Schlossplatz. Geschicklichkeitsparcours, Bungee-Trampolin, eine Mini Soccer-Arena und viele andere Stationen, wie die gut besuchten Show-Wagen von Playstation und Nintendo, sorgten bei herrlichem Sommerwetter für jede Menge Abwechslung für die vielen Mädchen und Jungen.