Die powern sich richtig aus

Schulsport – Mehr als 400 Grundschüler werfen beim Völkerball-Turnier um die begehrten Pokale

Die einen rissen jubelnd die Arme in die Höhe und herzten sich innig, die anderen trotteten mit hängenden Köpfen vom Spielfeld. Sieg und Niederlage lagen beim 3. Völkerball-Turnier der Gustav-Werner-Schule in der Walddorfhäslacher Ballspielhalle wieder ganz nahe beieinander. Die 17 Teams der Klassenstufen drei und vier waren so ausgeglichen besetzt, dass bei jedem Spiel bis zur letzten Sekunde um den Sieg gekämpft werden musste.

Die Grundschüler aus Pliezhausen, Gniebel, Rübgarten, Häslach und Walddorf waren am Mittwoch auch mit viel Spaß bei der Sache. »Die sind ständig unterwegs und powern sich richtig aus, ohne dass sie es merken«, sagt Organisator Grischa Jauch. Ein solches Turnier sei wirklich ein gutes Beispiel für die »bewegte Schule«, ein Begriff, der derzeit die Diskussion beherrscht, und für mehr Sport und Bewegung in der Schule steht.
Jauch, Lehrer an der Gustav-Werner-Schule, nennt noch weitere Gründe, warum er das Turnier für so wichtig hält. »Ein solches Großereignis fördert unheimlich die Klassengemeinschaft«, erklärt er. Es sei ein sehr guter Ausgleich zur vielen »Sitzarbeit« in der Schule. Und nicht zuletzt lernten die Schüler, auch mit Niederlagen umzugehen.
Mehr als 400 Schüler in 17 Teams wetteiferten diesmal um die Pokale. Schon Wochen vor dem Ereignis fieberten die Mädchen und Jungs dem Völkerball-Turnier entgegen. »Alle haben im Vorfeld sicher kräftig trainiert«, ist Jauch überzeugt. Die Dritt- und Viertklässler haben vor dem Turnier auch Plakate gemalt, die sie dann an den Haupteingang ihrer jeweiligen Schule gehängt haben.
Dazu gelernt hat auch das Organisationsteam des Turniers. »Wir haben diesmal alles besser und straffer organisiert«, berichtet Jauch. Auch seine 6. Klasse war im Einsatz. Die Mädchen und Jungs sorgten als Ordner unter anderem dafür, dass in den Umkleidekabinen nicht so viel Müll zurückblieb, sie fungierten als Zeitnehmer oder halfen bei der Bewirtung mit.
Am Ende gab es auch auf dem Spielfeld einen Sieger. Bei der Klassenstufe vier hatte die Klasse 4a der Walddorfer Gustav-Werner-Schule ganz knapp vor der 4a der Pliezhäuser Grundschule die Nase vorn. Dritter wurde das Team aus Gniebel, das sich im kleinen Finale gegen die Häslacher Römerwegschule durchsetzte. Das Finale der Klassenstufe drei machten die Walddorfer unter sich aus. Es siegte die 3a gegen die 3b. Den dritten Platz belegte die 3c aus Pliezhausen vor der 3. Klasse aus der Grundschule in Rübgarten. (GEA)