Gustav-Werner-Schüler erreichen das Finale

“Mobilität – was bewegt uns morgen”

Die Schüler der Gustav-Werner-Schule können einen weiteren Erfolg verbuchen. Sie haben mit ihrem Projekt “Umweltfreundliche Antriebe heute und morgen” das Finale des Wettbewerbs “Mobilität – Was bewegt uns morgen” der Zeitschrift Focus Schule erreicht. Am 4. Mai hatten die Schüler der neunten Klasse ihr Projekt im Schulhof der Öffentlichkeit vorgestellt. Zu dieser Präsentation war auch ein Stuttgarter Uni-Professor mit Assistent angereist, um das Projekt zu bewerten. Dabei bekamen die Schüler offensichtlich so gute Noten, dass sie nun nach Wolfsburg dürfen. Dorthin wurden insgesamt 20 Schulen zum dreitägigen Finale des Focus-Wettbewerbs eingeladen. Am diesem Wettbewerb hatten 100 Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien aus ganz Deutschland mit insgesamt rund 1500 Schülern teilgenommen.
Das Umweltprojekt der Gustav-Werner-Schüler war aus der Entwicklung eines Elektrofahrrads entstanden. Dies scheint nun auch zu einer Erfolgsgeschichte zu werden. Inzwischen hat sich ein ehemaliger Schüler der Hauptschule gemeldet, der die Elektrofahrräder in einem kleinen Gewerbe weiterbauen will. Dabei sollen ihm auch die drei Neuntklässler der Gustav-Werner-Schule, die das Rad entwickelt haben, im Nebenjob helfen. “Das Fahrradprojekt läuft nun weiter. Wir haben damit sogar für eine kleine Existenzgründung gesorgt”, freut sich Konrektor Norbert Fehrle. (vit)