Nur ein geschlossenes Team holt den Sieg

250 Schülerinnen und Schüler aus Pliezhausen und Walddorfhäslach treffen sich zum Völkerball-Cup

„Unter Strom hoch 20 stehen die Kinder. Sie fiebern seit Wochen auf das Völkerballturnier hin“, beschreibt Sportlehrer Grischa Jauch die spürbare Begeisterung der 250 Schüler aus Pliezhausen und Walddorfhäslach am Völkerball-Cup.

»Verschiedene Stärken der Schüler kommen zum Tragen«

Dieses Jahr nahmen elf Mannschaften der 3. und 4. Klassen aus fünf Schulen in der Ballspielhalle in Walddorf teil. »Wir merken den Schülerzahlenrückgang, letztes Jahr waren es 16 Mannschaften mit fast 400 Kindern«, so Jauch. Weniger Klassen bedeute auch weniger Mannschaften.
Die Idee dahinter ist, dass Völkerball »ein Spiel ist, das jedes Kind eigentlich kennt und bei dem alle mitspielen können«, erklärt Jauch. Beim Fußball sind immer fünf eine Mannschaft, hier spielen 20 gegen 20. »Wer nicht gut werfen kann, kann vielleicht gut laufen. Es kommen verschiedene Stärken zum Tragen«, so der Sportlehrer, der aus Erfahrung weiß, dass jedes Mal, wenn in der Sportstunde Völkerball angekündigt wird, der Jubel groß ist. »Die Schüler wissen genau, es bringt nichts, wenn jeder etwas für sich will, sondern nur im Team etwas gelingt. Die teilen sich auf, wer wofür am besten eingesetzt werden kann«, beschreibt er das Teamgefühl beim Volleyball-Cup. »Das fördert auch die Klassengemeinschaft und Sozialkompetenz und trägt dazu bei, auch Niederlagen einstecken zu können.« Laute Anfeuerungsrufe, rote Köpfe und erhitzte Gesichter spiegeln die Begeisterung wieder – »an »einem Vormittag, an den sich alle gerne erinnern«, so Jauch.
Möglich ist das natürlich nur, weil die Lehrerkollegen mitmachen. Sei es, dass sie als Schiedsrichter fungieren, oder sie übernehmen den Unterricht für ihre Kollegen. Außerdem helfen Eltern und Schüler mit bei Bewirtung und Organisation und der Schulleiter der Gustav-Werner-Schule Walddorf, Ralf-Michael Röckel, sitzt am Laptop für Planung und Auswertung.
Sieger wurden diesmal »seine« Schüler vor Pliezhausen und Gniebel/Dörnach beim Turnier der 4. Klassen und vor Rübgarten und der Römerwegschule Häslach beim Wettbewerb der 3. Klassen. (mar)