Mit viel Spaß dabei

Spiel ist ein idealer Gemeinschaftssport

Schulsport – Mehr als 350 Grundschüler wetteiferten um glänzende Pokale beim großen Völkerballturnier in Walddorfhäslach.

Der Geräuschpegel war hoch und die Freude groß. Mehr als 350 Grundschüler rannten, sprangen, hüpften beim 8. Völkerballturnier der Gustav-Werner-Schule, der Gemeinschaftsschule in Walddorfhäslach, durch die Ballspielhalle. »Es ist schön zu sehen, wie die Kinder da mitgehen«, meinte Sportlehrer und Mitveranstalter Grischa Jauch. »Sie freuen sich schon das ganze Jahr darauf«, fügte eine Mutter hinzu.
Das Turnier hat inzwischen schon Tradition. Und es kommen immer mehr Mannschaften. »Mehr geht fast nicht mehr«, sagt Jauch. Fast alle Grundschulen um Walddorfhäslach herum sind dabei: Gniebel, Rübgarten, Schlaitdorf, Pliezhausen, sogar zwei Schulen aus Reutlingen waren mit von der Partie.
Und Jauch merkt inzwischen auch, dass das spielerische Niveau der Mannschaften gestiegen ist. »Man trainiert in den Schulen jetzt schon auf dieses Turnier hin.«
Völkerball ist für Jauch der ideale Gemeinschaftssport für die Grundschüler: Es kann jeder mitspielen, es ist ein gemeinsames Erlebnis, man gewinnt, aber man verliert auch zusammen, es stärkt die Klassengemeinschaft, und die Kinder powern sich mal so richtig aus, ohne es zu merken. »Sie sind wirklich mit Feuer und Flamme dabei«, freut sich Jauch über den Enthusiasmus der Schüler.
Die Ballspielhalle in Walddorfhäslach hat die richtige Größe für so ein Turnier. Die 20 Mannschaften hatten wie immer drei Spielfelder zur Verfügung, auf denen gleichzeitig gespielt werden konnte. Damit alles reibungslos ablief, hatte Jauch noch viele Helfer an seiner Seite. Zum Beispiel die Schüler der Klasse 6 b der Gemeinschaftsschule. Sie waren einerseits Zeitnehmer, kontrollierten andererseits aber auch die Ordnung in den Kabinen. Und sie besserten ihre Klassenkasse mit dem Essens- und Getränkeverkauf im Foyer der Ballspielhalle auf. Mit ihren speziellen Basecaps waren sie schon von Weitem als »Ordner« zu erkennen.
Über vier Stunden dauerte das Turnier. Und es gab natürlich auch Sieger und Platzierte. So gewann die Klasse 3a der Gustav-Werner-Schule den Wettbewerb bei den Drittklässlern, vor der 3a der Grundschule Pliezhausen und der dritten Klasse aus Rübgarten.
Auch bei den Viertklässlern hatte Walddorf die Nase vorn. Es siegte die 4b vor der 4c aus Pliezhausen und der 4a aus Walddorf. Um die Sieger zu ermitteln, waren über 50 Spiele notwendig. »Jetzt bin ich fix und fertig. Aber das war es wert«, meinte ein sichtlich geschaffter Grischa Jauch nach dem Turnier.
Die Pokale wurden von Rebmann Vereinsbedarf in Walddorfhäslach gesponsert!!!(GEA)