Fremde werden Freunde

Das Schulchormusical am 12.05.2016

„Geht einer auf den anderen zu und lädt ihn zu sich ein.
Wird keiner auf der großen Welt mehr ganz alleine sein.“

 

 

 

 

 

Die Kinder der Grundschulchöre der Gustav-Werner- und der Römerwegschule führten ein Musical mit dieser wunderbaren Botschaft auf.

Tanzende Seifenblasen, die Mauern abbauen und Fremde verbinden, bunte Farben statt Einheitlichkeit und Kinder, von denen wir lernen können, wie Fremdheit überwunden werden kann.

Die Geschichte beginnt mit Kindern aus unterschiedlichen Ländern: Gelbland und Blauland. Eines Tages müssen die Kinder aus Gelbland aus ihrer Heimat fliehen. Leider wird es den Blauländern irgendwann zu gelb und zu fremd und sie beschließen eine Mauer um die Gelbländer zu bauen.

 

 

Erst, als ein Kind beginnt Seifen blasen über die hohe Mauer zu schicken, merken beide Seiten, dass sie trotz aller Unterschiede auch viele Gemeinsamkeiten haben und die trennende Mauer wird abgebaut.

 

 

 

 

Die Geschichte zeigt beeindruckend, wie Fremdheit überwunden werden kann und die Botschaft unserer Kinder wird dabei deutlich: nehmt euch ein Beispiel an uns Kindern und geht aufeinander zu, denn…

„Du bist mir fremd, ich kenn dich nicht, doch weißt du, was ich tu?
Ich gehe einfach zu dir hin und lach dir fröhlich zu.“


Ein herzliches Dankeschön an die beiden Chorleiterinnen Gudrun Schaal und Veronika Kuhn die mit viel Hingabe, Kreativität und Ausdauer gemeinsam mit den Kindern ein wunderbares Musical einstudiert haben, das ein Thema anspricht, das aktueller nicht sein könnte.

„Weil wir Freunde sind, kann uns nichts mehr trennen!
Weil du mich magst und ich dich mag!“