Leichtathleten der Gustav-Werner-Gemeinschaftsschule siegen beim RP-Finale

Am Donnerstag, den 12.07.2018, belegten die Viertklässler der Gustav-Werner-Gemeinschaftsschule überraschend den ersten Platz beim Regierungs-Präsidiums-Finale des Wettkampfs „Jugend trainiert für Olympia – Leichtathletik“.

Nachdem die Mannschaft, bestehend aus vier Jungen und vier Mädchen der beiden vierten Klassen der Gustav-Werner-Gemeinschaftsschule, beim Kreisfinale in Pliezhausen den 8. Platz belegt hatte und somit um den Einzug ins RP-Finale erst noch bangen musste, ging es am 12.7.2018 nun frohen Mutes und voller Kampfgeist nach Sigmaringen. Die Stimmung im Team war bestens und das, obwohl die Kinder lange vor Unterrichtsbeginn in Walddorf in den Bus steigen mussten. Im Sandbühlstation angekommen, galt es zuerst einmal für jedes der Kinder einen Dreikampf zu absolvieren. Alle Athleten und Athletinnen sprinteten die 50-Meter-Strecke, sprangen und warfen den 80g Ball so weit sie konnten. Und das mit Erfolg! Zuletzt musste das Team noch zur 8x50m-Staffel antreten – eine Diszipin, mit der die Mannschaft schon in Pliezhausen recht erfolgreich gewesen war. Dennoch blieben die Platzierungen bis zum Schluss offen und alle waren stolz, überhaupt dabei sein zu dürfen. Bei der Siegerehrung stieg die Spannung ins Unermessliche! Umso weniger konnte das Team sein Glück fassen, als die Wettkampfleitung die Grundschüler der GWS Walddorfhäslach zum Sieger des gemischten Wettkampfes ausrief. Selbst im Bus wurde noch gefeiert.

18 JtfO RP-Finale