Studienfahrt zur KZ-Gedenkstätte Dachau

Am 28.11.18 fuhren die Lerngruppen 9c und 10a mit Herrn Huber, Frau Froese und Frau Wetter zur Gedenkstätte Dachau bei München. Bei nasskaltem Wetter und niedrigen Temperaturen wurden beide Gruppen über das Gelände geführt. Viele Lernende schilderten ihre Eindrücke und waren zum Teil bestürzt über die vergangenen Ereignisse.

Studienfahrt Gedenkstätte Dachau

Äußerungen und Empfindungen von SchülerInnen nach dem Besuch der KZ-Gedenkstätte Dachau

Finola:
„Als ich in Dachau war, packte mich eine unbeschreibliche Mischung aus Wut und Angst. Doch das war nicht das Schlimmste an dem Besuch. Am schlimmsten fand ich den Film, bei dem man genau gesehen hat, wer wie lange ein Gefangener war. Man sah das am Gesichtsausdruck der Menschen.

Marc:
Ich war zu Beginn der Führung glücklich und neugierig… . Meine Stimmung wurde zunehmend bedrückender und ich wurde nachdenklich, über das damalige Leben.
Ich bin froh, dass ich nicht zu dieser Zeit gelebt habe“.

Katrin:
„Ich fand den Besuch in Dachau sehr interessant, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie schlimm und grauenvoll es war. Ich bin froh nicht in der Zeit gelebt zu haben“.

Felix:
„Es war grausam, dass dort so viele Menschen gestorben sind. Es ist fürchterlich zu erfahren, wie grausam Menschen sein können“.

Maja:
„Ich fand den Leichenberg der Menschen am schlimmsten. Mich hat es erschaudern lassen, wie Menschen gequält wurden“.

Luca:
„Traurig, wie Menschen behandelt wurden. Nach der Exkursion bin ich glücklich nicht in dieser Zeit gelebt zu haben. Der Leichenhaufen vor der Tötungskammer, schrecklich. Mir geht es gut“.

Eduard:
„Ich fand’s ziemlich krass, wie die Menschen dort geschlagen und misshandelt wurden. Man kann nur hoffen, dass so was nicht mehr passieren wird in unserer Zeit“.