Die GWG übernimmt „Fairantwortung“

Im Rahmen des Ethikunterrichts behandelten wir, Schülerinnen und Schüler der Lerngruppen 7a und 7b, gemeinsam mit Frau Sökmen das Thema „Fairer Handel“. Schnell war klar, dass dieses Thema an der Gustav-Werner-Gemeinschaftsschule eine zentrale Rolle einnehmen sollte. Aus diesem Grund beschlossen wir, an der Kampagne „Fairtrade-Schools“ teilzunehmen und uns für den Fairen Handel einzusetzen.

Seit vielen Jahren steht der Faire Handel für die Förderung benachteiligter Produzenten in Schwellenländern und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen vor Ort. Die Fairtrade-Schools-Kampagne will den Fairen Handel in den Schulalltag der Gustav-Werner-Gemeinschaftsschule integrieren. Diese Kampagne bietet uns als Schule die Möglichkeit, uns aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen. Mit dem Titel „Fairtrade-School“ können wir unser Engagement nach außen tragen und zeigen, wie wir uns für den Fairen Handel an der Schule und im Schulumfeld einsetzen.

Auf dem Weg zur Fairtrade-School fiel am 07. Februar 2019 der Startschuss. Interessierte Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lernbegleiter und die Schulleitung trafen sich zum Gründungstreffen. Der erste Schritt zur Zertifizierung als „Fairtrade-School“ wurde somit durch die Bildung eines Schulteams, in dem alle am Schulleben beteiligten Gruppen vertreten sind, unternommen. Für die Zukunft ist geplant, fair gehandelte Produkte in der Schule zu verkaufen und die bereits stattfindenden Projekte sowohl im Unterricht als auch im direkten Umfeld der Schule weiter auszubauen.